erstellt am: 20. Januar 2014 / Breitensport

Ein Mann lebt für seine SVAOe

Diesen Beitrag entnahmen wir Heft 6-2013 der „SVAOe Nachrichten“ (Vereinszeitschrift der Segler-Vereinigung Altona-Oevelgönne):

Ein Mann lebt für seine SVAOe

Allzu häufig geschieht es ja nicht, dass der Vorsitzende dem Kommodore (und Schriftleiter der SVAOe-Nachrichten) beim Editorial sozusagen „die Feder aus der Hand“ nimmt. Dieses Mal soll es aber sein – und das hat auch seinen guten Grund.

Lassen Sie uns ein paar Wochen zurückzublicken und allen Clubmitgliedern in Erinnerung rufen, dass im Oktober und November beide, unser Kommodore Jürgen „Fiffi“ Schaper und seine Frau Marlies das 80. Lebensjahr vollendet haben. Hier ein paar Daten zu Jürgen Schaper:

1945 – Aufnahme als Mitglied in die SVAOe

1959 – in deren Vorstand als Junioren-Obmann berufen

1972 – Vorsitzender der SVAOe bis 1997

1973 – Stellvertretender Vorsitzender und

1986 – Vorsitzender des Hamburger Segler-Verbandes bis 2002

1974 – Mitglied des Seglerrates des DSV bis 2002

Insgesamt ist Jürgen Schaper über 50 Jahre lang für seinen Club, den Hamburger Landesverband und in vielerlei Hinsicht für den deutschen Segelsport aktiv. Diese Zahlen lesen sich zwar sehr schnell herunter, Aber ich, und sicherlich auch Sie können sich sehr gut vorstellen, welche Wochen, wenn nicht gar Monate seiner Lebenszeit er in dieses Seglerleben eingebracht hat. Dabei hat er das unschätzbare Glück gehabt, mit Marlies an seiner Seite – und oft genug „vor dem Mast“ – eine Frau zu haben, die alles das mitgetragen und auch immer wieder mit ihren stimmungsvollen Aquarellen zur Illustration der SVAOe-Nachrichten beigetragen hat. Dafür möchte ich beiden im Namen der Segler-Vereinigung unseren herzlichsten Dank und unsere Anerkennung aussprechen!

Wer in der Vergangenheit Jürgen Schapers Editorials in den SVAOe-Nachrichten sorgfältig gelesen hat, dem wird nicht entgangen sein, dass er es sich zur Angewohnheit gemacht hat, sie immer mit einem Zitat beginnen zu lassen – sozusagen als Motto des dann folgenden Artikels. So möchte ich dieses Vorwort schließen mit einem Bonmot des charmanten Maurice Chevalier, das geradezu auf Jürgen Schaper gemünzt zu sein scheint:

„Ein Mann mit weißen Haaren ist wie ein Haus, auf dessen Dach Schnee liegt. Das beweist aber noch lange nicht, dass im Herd kein Feuer brennt.“

Lieber Fiffi, wir wünschen dir, dass Dein Feuer noch lange brennen möge und Marlies, bitte sorge dafür, dass immer reichlich Briketts nachgelegt werden!

Andreas Völker
– Vorsitzender –