Jugendordnung der Hamburger Seglerjugend

 

1. Name und Zweck

1.1. Die Hamburger Seglerjugend, im folgenden HSgJ genannt, ist der Zusammenschluß der Jugendabteilungen oder der nach ihren Satzungen ähnlich benannten Vereinsorgane des Hamburger Seglerverbandes (HSgV).

1.2. Die Hamburger Seglerjugend führt und verwaltet sich im Rahmen der Satzung des HSgV selbst.

1.3. Zweck des Zusammenschlusses ist die Förderung der gemeinsamen sportlichen Interessen der Mitglieder sowie die Vertretung der jugendlichen Segler im HSgV und im DSV entsprechend § 2 der Satzung des HSgV.

 

2. Organe der HSgJ

Organe der HSgJ sind:

1. die Jahreshauptversammlung (JHV)
2. der Landesjugendausschuß (LJA)
3. der Landesjugendobmann (LJO)
4. die Mitgliederversammlung (MV)

2.1. Die JHV ist das oberste Organ der HSgJ und besteht aus den Leitern der Jugendabteilungen der Vereine des HSgV und dem LJA. Sie tritt einmal im Jahr, in der Regel im Januar vor der Jahreshauptversammlung des HSgV zusammen.

2.1.1. Der JHV obliegt die Wahl des LJA und des LJO. Sie ist für alle Angelegenheiten der HSgJ zuständig.

2.1.2. Auf Beschluß des LJA können, auf das schriftliche Verlangen eines Viertels der Mitglieder der HSgJ müssen weitere Hauptversammlungen (HV) abgehalten werden. Diese außerordentlichen HV haben die gleichen Befugnisse wie die JHV.

2.1.3. Zu den HV sind die Mitglieder vom LJO schriftlich mit einer Frist von 14 Tagen unter genauer Bezeichnung der Punkte der Tagesordnung einzuladen.

2.1.4. Zur JHV haben die Mitglieder das Recht, Anträge zu stellen. Diese Anträge sind bis zum 15. Dez. des Vorjahres schriftlich an den LJO zu melden.

2.1.5. Eine HV ist stets beschlußfähig, wenn die Einladung ordnungsgemäß erfolgt ist und sie termingerecht am angegebenen Ort stattfindet.

2.1.6. Beschlüsse dürfen nur über Punkte der Tagesordnung gefaßt werden. Die Wiederaufnahme erledigter Punkte der Tagesordnung in der gleichen Versammlung ist unzulässig.

2.1.7. Auf Antrag eines Mitgliedes der HV kann durch Beschluß der Versammlung die Beratung und/oder der Beschluß zu einem Tagesordnungspunkt bis zur nächsten HV ausgesetzt werden.

2.2.1. Der LJA setzt sich zusammen aus:
I. Landesjugendobmann/frau
II. Stellvertretender Landesjugendobmann/frau
III. Kassenwart/in
IV. Protokollführer/in
Ferner aus den Obleuten der verschiedenen für die Durchführung der Verbandsarbeit eingerichteten Ausschüsse. Es sind diese zur Zeit: Messeausschuß, Jüngsten-segelausschuß und Leistungssegelauschuß. Der LJA ist berechtigt bei Bedarf weitere Ausschüsse einzurichten.

2.2.2. Der LJA führt die Geschäfte der HSgJ. Er tritt nach Bedarf auf Einladung des LJO zusammen.

2.2.3. Der LJA ist an die Beschlüsse und Weisungen der HV gebunden.

2.2.4. Die Mitglieder des LJA werden von einer HV für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Jedes Mitglied des LJA bleibt bis zu ordnungsgemäßen Wahl seines Nachfolgers im Amt. Für den Übergang auf diese Jugendordnung endet die Amtszeit der Mitglieder II. und III.: gemäß 2.2.1. bereits nach einem Jahren. Die Amtsdauer währt von JHV zu JHV. Die maximale Amtsdauer beträgt 6 Jahre.

2.2.5. Für ein während der Amtszeit ausscheidendes Mitglied des LJA kann sich der Ausschuß selbst durch Zuwahl ergänzen. Diese neuen Mitglieder des LJA sind von der nächsten HV zu bestätigen oder durch die Wahl einer anderen Person zu ersetzen.

2.2.6. Wählbar sind alle Mitglieder der dem HSgJ angeschlossenen Verbandsvereine. Der LJO muß volljährig sein.

2.2.7. Die Abberufung eines Mitgliedes des LJA kann durch jede HV erfolgen, indem diese einen Nachfolger in das Amt wählt. Die Amtszeit des Nachfolgers richtet sich nach der Restamtszeit des Vorgängers.

2.3.1. Der LJO leitet den LJA und vertritt die HSgJ im Vorstand des HSgV und den entsprechenden Organen des DSV.

2.3.2. Der LJO hat den Vorsitz auf allen Versammlungen der HSgJ.

2.3.3. Der LJO hat der JHV einen Bericht über die Tätigkeit des LJA im abgelaufenen Geschäftsjahr zu geben.

2.3.4. Die Wahl des LJO bedarf der Bestätigung des HSgV. Bis zur Bestätigung durch den HSgV nimmt er die Geschäfte kommissarisch wahr.

2.4.1. Mitgliederversammlungen (MV) dienen der Information und der Meinungsbildung und bedürfen keiner festen Tagesordnung.

2.4.2. Zu den MV sind die Mitglieder vom LJO mit einer Frist von 14 Tagen einzuladen.

 

3. Stimmrecht und Wahlen

3.1. In den Versammlungen hat jedes Mitglied eine Stimme, ebenso jedes Mitglied des LJA. Ein Mitglied des LJA kann nicht zugleich seinen Verein vertreten.

3.2. Stimmenübertragungen sind nicht zulässig. Die Leiter der Jugendabteilungen können sich gemäß ihrer Vereinssatzungen vertreten lassen.

3.3. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefaßt. Bei Stimmengleichheit gibt nach zweimaligen Abstimmen die Stimme des Versammlungsleiters den Ausschlag.

3.4. Wahlvorschläge sind bis zur Eröffnung der Versammlung dem Versammlungsleiter schriftlich zuzustellen. Das Einverständnis der Kandidaten, sich zur Wahl zu stellen, muß vorliegen.

3.5. Gewählt ist der Kandidat, der die absolute Mehrheit der Stimmen auf sich vereinigt. Wird die absolute Mehrheit im ersten Wahlgang nicht erreicht, so wird eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den höchsten Stimmenzahlen durchgeführt.

3.6. Alle Wahlen sind geheim durchzuführen, falls dies von einem Mitglied gewünscht wird.

 

4. Finanzen

4.1. Die Bereitstellung finanzieller Mittel zur Durchführung der Aufgaben der HSgJ richtet sich nach den Vorschriften der für die Mittelgewährung zuständigen Organen.

4.2. Die Rechnungsprüfung erfolgt im Rahmen der Haushaltsprüfung des HSgV nach der Satzung des Verbandes.

 

5. Protokollführung

5.1. Bei allen Versammlungen ist ein Protokoll zu führen, in dem die gefaßten Beschlüsse festzuhalten sind. Dieses Protokoll ist der nächsten Versammlung zur Genehmigung vorzulegen.

 

6. Änderungen und Ergänzungen der Jugendordnung

6.1. Änderungen der Jugendordnung können nur zu einer JHV beantragt werden.

6.2. Die Änderung bedarf der 2/3 – Mehrheit sowie der Zustimmung des HSgV.

6.3. Nicht durch die Jugendordnung der HSgJ festgelegte Punkte regeln sich durch die Satzung des HSgV.