erstellt am: 6. August 2019 / Breitensport

Behörde verbietet Stand-up-Paddling im Hamburger Hafen

Wassersportler dürfen mit ihren Steh-Boards nicht mehr auf der Elbe und deren Seitenkanälen paddeln.

Stand-up-Paddling ist im Hamburger Hafen ab sofort verboten. Dies hat die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation am Dienstag verkündet. Wegen der besonderen Wind- und Strömungsverhältnisse und der stetig wachsenden Zahl von großen Schiffen sei diese Freizeitsportart dort besonders problematisch und gefährlich, heißt es als Begründung.
Laut Susanne Meinecke, Sprecherin der Behörde, gebe es zwar im Hafen sowie den Hauptwasserstraßen der Elbe keinen Verleih, „allerdings sind am Elbstrand und in der HafenCity“, immer wieder Stand-up-Paddler beobachtet worden“.
Auf der Alster und ihren Kanälen sowie der Bille samt Seitenarmen und Fleeten und auf der Dove Elbe bleibt das Stand-up-Paddling aber weiter erlaubt.