2015-Bericht des Beisitzers für Windsurfen Rainer Frohböse

Im Windsurfen hat sich die kontinuierliche Entwicklung der vergangenen Jahre in 2015 fortgesetzt.

In der Jugendklasse im Windsurfen, dem BIC Techno 293, hat sich im vergangenen Jahr altersbedingt kein weiterer Anstieg der bundesweiten Starterfelder ergeben. Unter den insgesamt 41 (Vorjahr: 44) Jungen und Mädchen, die in der nationalen Rangliste geführt werden, sind aktuell 5 Hamburger (Vorjahr: 8).

Erster Saisonhöhepunkt für die BIC Technos war die Internationale Deutsche Jugend- und Jüngsten Meisterschaft, die im Rahmen der Warnemünder Woche ausgetragen wurde. Die drei Hamburger D-Kadersurfer Nadia Jablonski, Vincent Domsta und Felix Kupky konnten dort die in sie gesetzten Erwartungen in vollem Umfang erfüllen und belegten bei anspruchsvollen surferischen Bedingungen die Plätze 1 (Felix), 2 (Vincent) und 4 (Nadia) in der U15 Jüngstenwertung. Finn Kroll hingegen musste sich mit dem 5. Platz in der Jugendwertung (U17) begnügen.

Auch beim Finale der Nachwuchsbundesliga waren die Hamburger erfolgreich und konnten auf den ersten drei Plätzen der Einzelwertung liegend, den ungefährdeten Gesamtsieg in der U15er Wertung erringen. Ebenfalls beim Bundesliga Finale belegte das zweite Hamburger Team in der U17er Wertung in der Besetzung mit Finn Kerwien, Finn Kroll und Jannik Hellwig einen nicht erwarteten den 2. Platz.

Dass nationale TOP-Platzierungen auf internationaler Ebene derzeit jedoch nichts zu bedeuten haben, mussten Nadia, Felix, Vincent und Finn Kroll bei den BIC Techno Europameisterschaften in Liepaja / Lettland erleben. Bis zur internationalen Spitze ist es noch ein weiter Weg insbesondere dann, wenn dieser Weg durch 2-3 m hohe Wellen versperrt ist.

Diese Entwicklung haben wir vom Hamburger Seglerverband im vergangenen Jahr durch Ausrichtung eines Trainingslagers vor den Deutschen und den Europameisterschaften in Liepaja unterstützt. Um die knappen Ressourcen im Bereich des Windsurfens bestmöglich zu bündeln haben wir uns dabei eng mit den anderen teilnehmenden Landesseglerverbänden abgestimmt und wiederum gemeinsam mit dem Berliner und dem Bayerischen Landestrainer trainiert.

In 2016 wollen wir daran anknüpfen und planen mit den Kadersurfern zu den Europameisterschaften in Sopot / Polen und den Weltmeisterschaften am Gardasee / Italien zu fahren.

Die beiden ehemaligen Hamburger D-Kadersurfer Lars Mühmel und Finn Schulz, sind in die Jugend-Raceboardklasse (R20) umgestiegen und wurden mit Steven Heinrich als Drittem im Bunde und Quereinsteiger Deutsche Vizemeister in der R20 Teamwertung in der Raceboard Bundesliga.
Insbesondere Lars Mühmel konnte in der Einzelwertung bereits hervorragende Ergebnisse in der Raceboardklasse überzeugen und liegt aktuell auf dem 2. Platz in der R20 Rangliste.

Wir hoffen, auch von den Hamburger R20 Fahrern im kommenden Jahr nur Gutes berichten zu können. Voraussetzung ist, dass erstmals eine Deutsche Jugendmeisterschaft zustande kommt. Davon unabhängig werden wir auf jeden Fall bei den Raceboard Europameisterschaften in Brest / Frankreich starten.

In der Raceboardklasse insgesamt hat sich der erfreuliche Trend der Vorjahre in 2015 fortgesetzt. Erfreulich aus Hamburger Sicht: Das Masterteam des Windsurfing Club Hamburg konnten bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften in Team-Surfen seinen 2. Platz vom Vorjahr beim Finale der Surf-Bundeliga auf dem Wannsee veteidigen.

Die Ausbildungsaktivitäten auf dem Oortkatensee konnten unterdessen fortgeführt und auf eine breitere Basis gestellt werden, da drei Jugendliche an einem DSV-Seminar zum Erwerb der Surflehrer-Lizenz teilgenommen und sich im Anschluss bereits bewährt haben.

2014, 2013