2014-Bericht des Beisitzers für Leistungssport Hans Herbert Hoffmann

Liebe Vereinsvertreter,

nach unserem Verständnis ist unsere Aufgabe vorrangig, und das wollen wir einmal deutlich herausstellen, den Nachwuchs unserer Vereine und des Verbandes auf ihre seglerische leistungssportliche Laufbahn mit den jeweiligen Kadern vorzubereiten und zu begleiten. Dies ist uns auch weiterhin Dank ihrer Unterstützung nachhaltig gelungen. Wir vergessen dabei aber auch nicht die Leistungssegler der olympischen Bootsklassen in den Bundeskadern A – C, wenn dort unser Eingreifen und Hilfe gefordert wäre.

Im Jüngsten- und Jugendbereich konnten wir an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen, auch wenn wir nicht ganz so erfolgreich waren. Zur 420er-Weltmeisterschaft in Travemünde konnten sich fünf Mannschaften qualifizieren, das war ein Fünftel der Deutschen Teilnehmer. Es konnten zwar keine Spitzenplätze erreicht werden, aber die Platzierungen lagen im akzeptablen Bereich. Das Team Gwendal Lamay / Philipp Roitsch (NRV) vertrat Deutschland bei der EUROSAF-EM in Polen. Tom Luis Schönfeldt und Caspar Miebach (MSC) wurden Deutsche Meister der 420er-Klasse.

Im Optimistenbereich wurden durchwegs hervorragende Ergebnisse erzielt, leider fehlte in den entscheidenden Augenblicken das notwendige Quentchen Glück um einen Platz auf dem Treppchen zu erreichen.

Das gleiche gilt für den Laser-Kader, hier waren die herausragenden Ergebnisse der Gewinn der Distrikt-Meisterschaft im Laser Standard und Radial durch Lea Noel Gonseth und Leon Passlack (beide NRV). Allen herzlichen Glückwunsch!

In diesem Zusammenhang gilt mein Dank den Trainern Klaus Lahme für die Laser, Mathias Grüning und Hendrik Ismar für die 420er, sowie Dennis Paaske, Cyril Auer für ihre erfolgreiche Trainerarbeit und den Organisatoren der Optimisten Petra Wille, Michael Ilgenstein, Oliver Kosanke, Axel Ulrich für ihre Unterstützung. Das gleiche gilt in allen Bereichen für die Eltern, die die sportlichen Ambitionen ihrer Kinder und damit auch unsere Maßnahmen durch finanzielle Belastungen, Fahrdienste etc. nachhaltig unterstützen. Ohne sie wäre diese Arbeit nicht denkbar.

Stolz können wir auch über die Erfolge unserer Segler und Vereine im Junioren- und Erwachsenen-Bereich sein. Ob Inshore oder Offshore, die Hamburger Segler hinterließen auf vielen nationalen und internationalen Veranstaltungen ihre Spuren. Fünf Weltmeister, ein Vice-Weltmeister und ein dritter Platz (alle NRV); sechs Europameister, ein Vice-Euromeister und ein dritter Platz (7 x NRV, 1 x MSC); sowie elf Deutsche Meister (7 x NRV, 3 x MSC, 1 x HSC) zeigen die Stärke des Hamburger Segelsports. An diesen Erfolgen waren 47 Seglerinnen und Segler aus vielen

Hamburger Vereinen beteiligt. Der größte und spektakulärste Erfolg war sicherlich die vorzeitige Titelverteidigung der Deutschen Meisterschaft in der im Jahr 2013 neu gegründeten Segel-Bundesliga durch den NRV. Hier nahmen in 1. und 2. Bundesliga fünf Vereine aus Hamburg teil.

Allen herzlichen Glückwunsch zu diesen Erfolgen.

Die Aus- und Weiterbildung durch Hannes Diefenbach insbesondere für Schiedsrichter und Wettfahrtleiter wurde in bewährter Weise fortgeführt und die Kurse werden gut angenommen. Herzlichen Dank.

Immer noch große Schwierigkeiten gibt es beim Vorhaben den Segelsport in eine höhere Förderstufe zu bringen. Leider finden hier die großartigen Erfolge unserer Sportler in den nichtolympischen Disziplinen keinen Niederschlag. Das durch den DOSB erstellte Fördersystem ist nur auf die olympischen Klassen ausgerichtet und damit finden die A – C-Kader im Punktesystem für uns keine Berücksichtigung. Wir versuchen in Gesprächen mit dem HSB eine Lösung zu finden, wie das geändert werden kann.

Hans-Herbert Hoffmann

Bericht 2013

Bericht 2012