erstellt am: 10. Mai 2017 / Breitensport

25 Jahre City Sporthafen Hamburg

In unmittelbarer Nähe der Wurzeln des Hamburger Hafens befindet sich seit nunmehr 25 Jahren unterhalb der U-Bahnstation Baumwall der City Sporthafen Hamburg.

Hamburgs Segler waren der Meinung, daß man Seestädte von ihrer Wasserseite ansteuern sollte. Nebenbei sollte der Segelsport auch für seine Bürger sichtbarer in Erscheinung treten. Insofern bereichert dieser Gästehafen für Wassersportler auch die maritime Szene mit den in der Nähe liegenden Museumsschiffen an den Landungsbrücken und im Sandtorhafen.

Bis zur Eröffnung des City Sporthafens am 9./10. Mai 1992 hatten Wassersportgäste nur die Möglichkeit im Hamburger Yachthafen in Wedel einen Liegeplatz anzulaufen. Dieser liegt allerdings rund 10 Seemeilen flußabwärts vor den Toren Hamburgs. Keine wirkliche Alternative, die einen Besuch Hamburgs für Wassersportler attraktiv machte. Die Überseebrücke und heute auch die Elbphilarmonie sind die nächsten Nachbarn von Hamburgs Gästehafen. Dieser Hafen bietet keine Dauerliegeplätze. Er bleibt ausschließlich den Gästen, die mit ihren Segel- oder Motorbooten Hamburg besuchen wollen, vorbehalten. Die Gäste liegen also sozusagen „mittendrin“ in Hamburgs Geschehen.

Um die Idee eines citynahen Sporthafens voranzutreiben, wurde im Jahre 1989 auf Initiative des Hamburger Segler Verbandes sowie des Hamburger Motoryacht Verbandes der Verein Sporthafen Hamburg e.V. gegründet. Mit der Unterstützung zahlreicher Hamburger Segelvereine (auch der NRV unter der Federführung von Erhard Brinkman hat diese Initiative maßgeblich unterstützt) und unter der Führung des damaligen Vorsitzenden des Vereines, dem HSC Mitglied Rolf Herlyn, wurde mit großer Zähigkeit die Hamburger Verwaltung „bearbeitet“, bis es dann schließlich zur Einweihung im Rahmen des 803. Hamburger Hafengeburtstages kommen konnte.
Es konnte sogar erreicht werden, daß das Projekt Eingang in den Koalitionsvertrag zwischen der SPD und der FDP fand. Die FDP und besonders ihr damaliger Wirtschaftssenator Wilhelm Rahlfs setzen sich mit Erfolg für den Bau des Hafens ein.

Mit einer sogenannten „Prominentenregatta“, an der auch der damalige 1. Bürgermeister Henning Voscherau teilnahm, wurde das Ereignis bei allerdings trüben und regnerischen Wetter standesgemäß begangen. Die Einweihungsfeier fand auf der etwas elbabwärts liegenden „Rickmer Rickmers“ statt.

Heute bietet der City Sporthafen seinen Gästen sichere Liegeplätze mit Strom- und Wasseranschluß, sowie derzeit in Renovierung bzw. Erneuerung befindlichen Sanitäreinrichtungen und Blick auf Hamburgs neue Elbphilharmonie. Innenstadtnähe und gute Anschlüsse an den öffentlichen Nahverkehr komplettieren das Angebot an die Wassersportgäste unserer Stadt. Nähere Informationen zum Hafen auf der Internetseite www.citysporthafen.hamburg.