Aktuelle News:

erstellt am: 10. Mai 2021 / Breitensport

Impfberechtigung Corona-Schutzimpfung

Wer ist aktuell zur Impfung berechtigt?
Neu aufgenommen :

Hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Hamburger Jugendverbänden. Ehrenamtlich Tätige ohne Jugendleitercard, die aufgrund besonderer Aufgaben und Fähigkeiten bei den Freizeiten und Aktivitäten der Jugendverbände, insbesondere in den kommenden Sommerferien, benötigt werden. Inhaber eines Freiwilligendienstausweises, einer Referentenbescheinigung, der DOSB C-Lizenz „Breitensport für Kinder und Jugendliche“ oder der Fachtrainerlizenz im Kinder und Jugendsport, und benannte Aktive in der Jugendhilfe im Hamburger Kinder- und Jugendsport. (Bescheinigung, PDF). Jugendgruppenleiterinnen und Jugendgruppenleiter weisen ihre Berechtigung durch die staatlich anerkannte Jugendgruppenleiter-Card (JuLeiCa) eines Hamburger Trägers nach.

Quelle: https://www.hamburg.de/corona-impfung/

erstellt am: 4. Mai 2021 / Regattasegeln

Das Elbeheft jetzt digital

Corona macht das diesjährige Elbeheft digital. An einen Druck des bekannten Heftes war aus bekannten Gründen nicht zu denken, wurde doch die Regattaplanung nachzu täglich von der Wirklichkeit überholt. Nachdem nun (hoffentlich) etwas Licht am Horizont sichtbar zu werden scheint, hat sich unser Regattaobmann Marcus Boehlich doch die Arbeit gemacht und das Elbeheft zusammengestellt. Allerdings gibt es dieses nun nur digital als PDF zum download. (siehe rechts auf dem Bildschirm). Kiek doch mol in!

erstellt am: 27. April 2021 / Breitensport

Gallien an der Stör?

Ein Lichtblick in Coronazeiten oder ein kleines gallisches Dorf lässt sich nicht unterkriegen

Die Borsflether haben wie das berühmte gallische Dorf die Initiative ergriffen und wehren sich jetzt selbst gegen den Schlick, nachdem wohl auch das WSA in eine schwierige Situation mit den Schlickmassen gekommen ist und die zugesagten Bagger- bzw. Spülkapazitäten anderweitig benötigt wurden.

++

Der Vorsitzende des Sport- Schipper Vereins Borsfleth schrieb uns:

„Wir arbeiten wie verrückt mit eigenem „Schwan von Borsfleth“. Wir baggern jede Tide, sogar nachts.“

Ich hatte mich mit Infos erstmal zurückgehalten, weil wir natürlich nicht wussten: Schwimmt das Ding? Baggert es? Bringt es das?  ……sauspannend!

Der „Schwan von Borsfleth“ funktioniert super, ist aber natürlich um Längen kleiner und nicht so leistungsstark wie die Profis.

Dieses Jahr war es bis jetzt extrem anstrengend mit der Abstimmung der Firmen – dem WSA – und unserem Anliegen. Erst wurde Anfang Februar ein fest vereinbarter Termin nicht eingehalten, da das Baggergerät von Van Oord keine Zulassung bekommen hatte. Als es soweit war brauchte das WSA die komplette Kapazität. Anfang März sollte die Barracuda von der Firma Matthäi auf dem Rückweg von Itzehoe zu uns in den Hafen kommen. Daraus wurde nix, da das WSA eine Notbaggerung an der Fähre in Wischhafen brauchte. Dann sollten die Mitte März – im Anschluss – bei uns baggern, daraus wurde nix, da die Barracuda zu einem Noteinsatz nach Tönning abberufen wurde. Nun ist die Barracuda wieder in Wischhafen im Einsatz, und ganz vielleicht kann sie uns dann nächste Woche noch kurz unterstützen – das wäre schön.

Ich mache drei Kreuze, dass wir eigenes Gerät haben, somit konnten wir unsere Situation wenigstens selbst schon mal verbessern!

Alle ziehen voll mit, sehr viel Engagement. Leider zog sich der Bau vom „Schwan von Borsfleth“ wegen der Coronabestimmungen. Da konnten wir nicht so wie wir wollten……“

Anschauen könnt ihr die Aktivitäten des „Schwans“ auf Sport- Schipper Verein Borsfleth

++

Für die Segler und Seglerinnen an der Elbe sind die Aktivitäten des Vereins ein Lichtblick für die hoffentlich bald wieder möglichen Touren auf der Elbe ohne Beherbergungsverbot.

Wir freuen uns Euch in Kürze besuchen zu dürfen und ziehen voll Bewunderung die Schippermütze vor soviel ehrenamtlichen Engagement!

erstellt am: 15. April 2021 / Regattasegeln

PHILIPP BUHL WIRD HAMBURGS SPORTLER DES JAHRES

Segeln ist in Hamburg weiterhin ‚en vogue‘.
Die Hamburger Sportgala fand in diesem Jahr erstmals unter dem Hashtag #digital als Video-Livestream statt, moderiert von Sportjournalistin Vanessa Seifert und Abendblatt-Sportchef Alexander Laux, während die Preisträger und Mitjuroren online zugeschaltet wurden.
Der Titel Sportler des Jahres geht zum ersten Mal seit Beginn der Hamburger Sportgala im Jahr 2005 an einen Einhandsegler: an NRV Olympic Team Mitglied Philipp Buhl!
„Das ist eine schöne Ehre für mich, Hamburgs Sportler des Jahres zu sein, vielen, vielen Dank“, sagte Philipp Buhl im Sportgala-Interview, zugeschaltet aus dem Traininglager in Portugal. Live-Glückwünsche gab es von Vendée Globe Segler Boris Herrmann, der Buhl als „einen der größten deutschen Vorzeigesegler“ würdigte.
Die Jury bestand aus Hamburgs Sportsenator Andy Grote (SPD), dem Hamburger Unternehmer (ECE) und Sportmäzen Alexander Otto (Alexander-Otto-Sportstiftung), Hamburgs Handball-Weltmeister Pascal Hens, der früheren Bundesliga-Volleyballerin Nina Braack (VT Aurubis) und Abendblatt-Sportchef Alexander Laux.

Der Hamburger Segler Verband gratuliert herzlich!